Innovative Storage-Virtualisierung am Landesklinikum Tulln

Implementierung IBM SAN Volume Controller (SVC)

Wachsende Storage-Anforderungen machten eine Erweiterung nötig, so wurden im Zuge eines Proof of Concepts mehrere Varianten durchgerechnet: Ausbau vorhandener Storage, neue Storage oder innovativer Storage-Virtualisierungs-Ansatz. Aufgrund der Anforderungen des Kunden und der TCOs wurde die Virtualisierungslösung mittels IBM SVC realisiert.


Durch den Einsatz von SVC am LK-Tulln werden die kritischen Daten und Vsphere Virtuelle Maschinen standortunabhängig hochverfügbar gemacht. Die Daten im Fibre Channel (FC)-Disk-Bereich der DS4700 werden mittels SVC synchron mit SAS-disks auf einer DS3500 gemirrored. Durch den Einsatz von SVC als „Streched Cluster“ wird die gesamte Block-Layer-Kommunikation für die Server transparent durchgeführt, sodass bei Ausfall einer Storagekomponente kein administrativer Eingriff nötig ist, um den Betrieb unterbrechungsfrei aufrecht zu erhalten.
SVC am LKH-Tulln bietet folgende Funktionalitäten:

  1. Storage-Standort-Ausfallstoleranz durch synchrones Mirroring zwischen DS4700 und DS3500 für den FC-Disk-Bereich mit serverseitiger Transparenz (im Gegensatz zu Controller-basiertem Mirroring )
  2. Mannigfaltige Migrationsmöglichkeiten zwischen Storagesystemen mit vollkommener serverseitiger Transparenz

Zurück