ELK Fertighaus mit IBM Power

Ablöse der HP Infrastruktur durch zwei p740 Systeme

Für den datenintensiven betrieblichen Workflow betreibt die ELK Fertighaus AG am Standort Schrems eigene Rechenzentren. Die bestehende HP-UX-Infrastruktur war für die geplanten Expansionen nicht mehr ausreichend dimensioniert. Die beauftragte Erweiterung sollte nicht nur eine höhere, flexible Leistung erbringen, sondern auch die gesamte Kosten-Nutzen-Bilanz (TCO) der Infrastruktur im Hinblick auf Lizenz- und Energiekosten optimieren.
Die Anforderung lag darin, durch einen durchgängigen 24x7 Betrieb einen reibungslosen 3-Schicht-Betrieb auf die Beine zu stellen. Wesentlich war auch der Anspruch, parallel dazu Auswertungen zu ziehen, ohne den Normalbetrieb zu beeinflussen.

Mit den zwei IBM Power 740 Systemen gelingt es, die von ELK selbst entwickelte Oracle Core Applikation auf Power Systems zu migrieren. Durch die getrennten Standorte und die IBM Power Virtualisierung kann maximale Sicherheit im Katastrophenfall gewährleistet werden.
EDV-Design liefert zwei 16 Core-Maschinen, aktiviert aber von vornherein nur jeweils 8 Cores mit den entsprechenden AIX und Power-VM Lizenzen. Bei Bedarf ist die unter-brechungsfreie Erweiterung auf die 16 Cores jederzeit möglich. Die bereits jetzt gegenüber dem Altsystem erzielte Verdreifachung der Performance kann somit nochmals verdoppelt werden auf die insgesamt 6fache Leistung.
Durch die enorme Leistungsdichte der Power 7 Systeme pro Prozessor-Sockel konnte die Oracle-Lizenzthematik deutlich verbessert werden: bis 80% der Lizenzkosten gegenüber der alten Infrastruktur können eingespart werden.
Aus der Kapazitäts- und Konfigurationsflexibilität der Power 740 Server in Verbindung mit der PowerVM Virtualisierungstechnologie für AIX, IBM i und Linux ergeben sich deutliche Kosten- und Energievorteile.

Zurück